FLV in MP4 umwandeln – So einfach gehts!

Bei FLV (Flash Video) handelt es sich um ein von Adobe Systems entwickeltes offenes Containerformat, das insbesondere für Internetübertragungen von Videoinhalten gebraucht wird. Der Nachteil ist, dass nicht jeder Media Player das Format abspielen kann. Eine Konvertierung schafft hierbei Abhilfe.

Eines der meist verwendeten Formate ist MP4, welches auf dem Apple-QuickTime-Dateiformat basiert. Beinahe jeder Media Player und jedes Gerät kann das Format bzw. dieses Video Containerformat abspielen.

Vorteile einer Umwandlung von FLV

Um gewisse Formate abspielen zu können benötigt man entweder kostenpflichtige Software oder eben im Falle von FLV eben den Flash Player von Adobe. Da die Software allerdings nicht wirklich beliebt ist, sollte man insbesondere für geschäftliche Zwecke die Datei umwandeln. So gibt es keine Probleme, beim Versand der Datei, es macht schlicht keinen guten Eindruck, wenn der gegenüber erstmal eine Software laden muss um die Datei abzuspielen.

Nachfolgend erkläre ich, wie du die FLV-Datei ohne Qualitätsverlust in jedes beliebige Format – insbesondere MP4 – umwandeln kannst.

Welcher Konverter eignet sich?

Ich verwende stets den Konverter, diesen gibt es auf der Seite des Herstellers. Mit dieser Software für Windows- und Mac-Rechner ist die Konvertierung von Dateien schnell und möglichst ohne Qualitätsverlust möglich. Ein Highlight des Video Converter sind die Anpassungsmöglichkeiten, die direkt im Programm integriert worden sind. Erlaubt wurden Anpassungen im Punkt Schnitt, Auflösung und Audio. Zusätzlich ist es nicht nur möglich in MP4 umzuwandeln, sondern auch in VOB, AVI oder MKV. Solltet ihr nur eine Tonspur benötigen, so istdas auch über das Programm möglich.

Das Programm hat außerdem bereits vorgespeicherte Profile für Geräte. Mit einem Klick wird die Datei zum Beispiel für das Apple iPhone oder für jedes beliebige Android Smartphone angepasst. Das eignet sich zum Beispiel für Schulprojekte.

Umgang mit der Software

Nachdem du die Software installiert hast, sind folgende Punkte erforderlich. Keine Sorge, es ist einfacher, als es vielleicht aussieht:

FLV-Datei importieren 

Klick auf den Button „Medien importieren“ > „Video hinzufügen“. Mit dem Klick auf „Öffnen“ wird das Video dem Programm hinzugefügt.

Ausgangsformat auswählen

Klick auf „Video“ und anschließend auf „MP4“, sofern du MP4 als Ausgangsformat benötigst. Natürlich lässt sich auch jedes andere Format auswählen. Unter dem Button „Geräte“ kann ein beliebiges Ausgangsgerät ausgewählt werden – muss aber nicht.

Format umwandeln 

Mit einem Klick auf das Ordner-Symbol kann der Speicherort ausgewählt werden. Nach Beendigung des Verfahrens wird der ausgewählte Ordner automatisch geöffnet. Gestartet wird die Konvertierung über den Klick auf „Start“. Wie lange es dauert, hängt insbesondere mit eurer Hardware zusammen: Hat dein Rechner eine SSD-Festplatte? Dann gehts Blitzschnell. Ein weiterer Faktor ist natürlich, wie groß die FLV-Datei war.

Welche Videodateiformate sind am beliebtesten?

Pauschal lässt sich diese Frage nicht beantworten. Es gibt weit über 50 Dateiformate. Jedes Format hat seinen eigenen Zweck – es gibt zwar auch Konkurrenten, aber die setzen sich in der Regel nicht durch. MP4 (MPEG-4) ist das gängigste Format und sowohl für YouTube, Facebook, Tumblr, Twitter und Vimeo geeignet. Der Uploader nimmt die Datei an. Anders sieht es zum Beispiel bei MOV-Dateien aus, da kann es zu Problemen mit Tumblr kommen. Größere Dienste wie eben YouTube und Facebook bemühen sich, jedes Format zu unterstützen. Ein weiterer Faktor ist auch der Browser. Während MP4 von Chrome, Firefox, Internet Explorer und Safari problemlos abgespielt wird, gibt es bei webm und OGG-Dateien zu Problemen mit Safari und dem Internet Explorer. Ein wichtiger Faktor für Web-Entwickler.